kommende Termine:

Jahresterminplan für Eltern und Schüler

Anmeldungen Klasse 5

Sa., 09.02.2019
Mo., 11.02.2019
Di., 12.02.2018 

jeweils von 9.00 – 12.00 Uhr Hauptgebäude Pinxtenweg

Einstieg in die Oberstufe

 Info-Abend

für Eltern und Schüler:

Do., 31.01.2019 um 19.00 Uhr am Standort Stadtwald, Frankenstraße 200, 45134 Essen
Anmeldungen:
am Standort Stadtwald, Frankenstraße 200, 45134 Essen

Do., 14.02.2019 von 14.00 – 17.00 Uhr
Fr., 15.02.2019 von 14.00 – 15.30 Uhr

 

 

NEUIGKEITEN:

Der Rat der Stadt Essen hat auf der Sitzung am 11.07.2018 beschlossen, dass der Erich Kästner-Gesamtschule ab dem 01. August 2019 das Schulgebäude an der Frankenstraße 200 in Stadtwald als Teilstandort dauerhaft zugewiesen wird. Der Teilstandort Brembergstraße wird dann aufgegeben.

Ab dem Schuljahr 2019/2020 werden am Teilstandort Frankenstraße die Jahrgänge 9 bis 13 beschult, die Jahrgänge 5 bis 8 werden dann gemeinsam am Teilstandort Pinxtenweg in Steele unterrichtet.

 

 

WENN AUTOREN(TAGE) SCHULE (AUS)MACHEN, ÖFFNEN SICH WELTEN UND EIN LITERATURCAFE...

(e)KCILBCKÜR auf die "Lesungen im Dreierpack" im Jahr 2013

Am 28. und 29. November war es auch in diesem Jahr wieder so weit. Pünktlich zum Eintritt in die vorweihnachtliche Zeit öffneten sich die Klassenräume am Bremberg und alle sechsten Klassen wurden zu Gastgebern für die Autoren und Schrifstellerinnen, die den Kindern die Welt der Bücher, die Welt der Fantasie, die Sprache der Literatur und die Lust am Wort eröffneten.

Nortrud Boge-Erli war nicht das erste Mal Gast anlässlich der "Autorentage", sie wurde durch die Klassen 6B und 6C begrüßt. Auch hier boten sich offene Türen, auch hier gab es eine Atmosphäre, in der sich Kinder und Erwachsene gleichermaßen wohl fühlen durften; auch hier war alles eingefügt in zwei Projekttage, die ganz der Welt der Literatur verpflichtet blieben. Auch hier spricht eine Rückmeldung für die Außenwirkung, die da die traditionellen "Autorentage" mittlerweile erfahren:

"Nun war ich ja schon zum dritten Mal an die Erich Kästner-Gesamtschule eingeladen und bin bereits mit einem guten Gefühl nach Essen gefahren! Trotz Herbstnebel und Berufsverkehr kam ich mit der Autorinkollegin Frau Weber, gemeinsam an und wir wurden schon im Schulgebäude von einer Ihrer Kollegin begrüßt und geleitet. Zwei sehr unterschiedliche sechste Klassen haben mich erwartet, zuerst eine sehr lebhafte, dann eine höchst konzentrierte, beide aber mit vielen Fragen. Doch entschieden sich alle beim Aussuchen des Vorlesebuchs für den Gruselkrimi und hörten dann intensiv zu. Dazwischen das Literaturcafe mit vergnüglichem Treffen (nach sieben Jahren begegneten Jürgen Banscherus und ich einander unvermutet wieder). So möchte auch ich mich für einen ganz besonderen Lesetag bedanken. Bei Ihnen, dem Orginsator, Ihren Kolleginnen und Kollegen, bei meinem jungen Publikum und der sehr aufmerksamen Bedienung durch die Kinder im Literaturcafe.

Herzlich, Nortrud Boge-Erli"

 

Mit Annette Weber konnte die Erich Kästner-Gesamtschule eine Autorin für sich gewinnen, die erstmals zu Gast an der EKG war. Sie las und faszinierte für Sprache und ihre Bücher in den Klassen 6E und 6A. Auch sie begegnete da nicht nur Kindern und engagierten Klassenleiterteams, sondern begegnete ihren Kolleginnen und ihrem Kollegen, als es schließlich in der Pause ins eigens eingerichtete "Literaturcafe" ging, wo sich die Gäste und die Kinder gleichermaßen wohl fühlten und bei gereichten Köstlichkeiten stärken konnten. Die Klassen 6a, 6b und 6c spiegelten zudem die im Titel erwähnte Offenheit und eröffneten Welten. An zwei Tagen wurde hier ausschließlich in Form von offenen Unterrichtsformen gearbeitet, geschrieben, gelesen, vorgelesen und verfasst; auch hier gab es einen "reißenden Absatz", was die "Bücherkisten" anbelangt. Geplant bleibt, dass in der Adventszeit die Zeit der Mittagspause genutzt wird, um sich eine rückblickende Foto-Show anzuschauen. Der Kollege Udo Körner dokumentierte fleißig die Arbeit der Kinder und die der Kolleginnen und Kollegen. Die Mittagspausen bzw. die AGs versprechen demnach Spannung und Visualisierung über das Wort hinaus! Annette Weber hat ebenfalls darüber hinaus ihren Eindruck der diesjährigen Autorentage sehr anschaulich und wertschätzend gespiegelt - hier gibt es wiederzusehende und wiederzulesende Eindrücke, die zum Austausch einladen (www.annette-weber.blogspot.de).

"Also, für mich war es wirklich ganz toll, und so nett organisiert. Die Lesungen fanden unter so persönlichen Bedingungen statt, das war richtig spannend. Die Schüler waren auch so aufmerksam und auch so gut vorbereitet. Also noch einmal herzlichen Dank.

Annette Weber"

Jürgen Banscherus schließlich besuchte auch erstmals am Bremberg die Klassen 6D und 6F, las gewinnend wie ein ausgebildeter Schauspieler, wodurch die Lesung wie ein Live-Hörspiel sofort derart fesselnd faszinierte, dass ihm die Aufmerksamkeit sämtlicher Kinder gewiss war. Es gab eine hörbare Einladung in durchaus nicht einfache Kindheiten, es gab die fühlbar beantwortete Einladung in eine Welt, in der man sich als Kind gerade darin festigen kann, wenn man bestimmte Sorgen und Ängste endlich einmal zu Papier bringt, um sie zu verarbeiten. Im Anschluss an die Lesung wurden Autogramme geschrieben und auch diese beiden Klassen waren klasse darin, die Erich Kästner-Gesamtschule bestens nach Außen wie nach Innen als Schule zu repräsentieren. Es gäbe so vieles mehr zu den diesjährigen Autorentagen zu schreiben, mit einer Rückmeldung von Jürgen Banscherus möchte ich schließen, bevor ich mich schließlich bei denen bedanke, die dieses Jahr diese Projekttage zu so einem Erfolg geführt haben:

"Nach einem langen Leseherbst hatte ich, wenn ich ehrlich sein soll, keine allzu hohen Erwartungen an die Lesungen in Ihrer Schule. Den Vormittag schaffst du noch, dachte ich, und ab Freitag kannst du endlich wieder an deinen Schreibtisch und das tun, was du am liebsten tust: schreiben. Dann die Überraschung: neugierige, aufmerksame, bestens vorbereitete Kinder, dazu ebenso engagierte wie gastfreundliche Lehrerinnen und Lehrer. (Dass es im Literaturcafe auch noch meinen Lieblingskuchen gab, war sozusagen der Kosakenzipfel auf dem i...) Auf diese Weise wurden die Stunden bei Ihnen zu einem der absoluten Höhepunkte meines Lesejahres. Mit nochmaligen Dank für Ihre Einladung, besten Wünschen für Ihre Arbeit und herzlichen Grüßen an Kinder und Erwachsene

Ihr / euer Jürgen Banscherus"

   

 

Ein "absoluter Höhepunkt im Lesejahr" eines Schrifstellers wie Jürgen Banscherus - diese Rückmeldung freut und motiviert! Diese Rückmeldung wird sicherlich Teil der Projekttage und stellvertretend auch Bestandteil der daraus entstehenden Lese- und Autorenmappen. Dass es zu dieser Rückmeldung kam, verdankt sich ganz ausdrücklich Menschen, die sich zugunsten einer Schule, nämlich der Erich Kästner-Gesamtschule engagieren. Diese Menschen sollen nicht unerwähnt bleiben.

 

Zuallererst möchte ich mich bei den Kindern bedanken, insbesondere bei den Kindern meiner Klasse. Ihr wart einmal mehr klasse! Dann bedanke ich mich bei einer sehr engagierten und tatkräftig unterstützenden Elternschaft. Das eigens eingerichtete Literaturcafe bot so viele Köstlichkeiten, dass darunter prompt der Lieblingskuchen von Jürgen Banscherus war (ich weiß allerdings nicht, um welchen Kuchen es sich handelt...). Dann bedanke ich mich bei Juliane Dube, die mir beim Auf- und Abbau des Literaturcafes geholfen hat. Ganz ausdrücklich möchte ich die Klassenleitungen und die DeutschkollegInnen des sechsten Jahrganges nennen, die - getragen durch die von Tatjana Zagozen geschaffenen Strukturen - allesamt diese Projekttage begleitet und unterstützt haben. Damit hier nicht allein der Moment bleibt und nicht allein das Wort, so wichtig genau dieses Wort darin bleibt, oft mehr von sich zu wissen als nicht zuletzt Kinder von und um sich wissen, sollen auch Udo Körner und Karl-Heinz Mauermann Erwähnung finden. Der Kollege Udo Körner zeigt - wie beschrieben - die Ergebnisse der "Autorentage" in der kommenden Adventszeit; der Kollege Karl-Heinz Mauermann bewies einen Blick für den Folgetag. All das geht nur, weil sich eine Schule öffnet. Und so möchte ich mich im Namen der Kinder bei Artur Nickel bedanken, der die Autorentage übergeordnet auch in diesem Jahr organisiert hat.

 

Ein letzter Dank gilt Frau Alizadeh. Sie ist Leiterin der Stadtteilbibliothek Essen-Freisenbruch und sie hat - trotz einer persönlichen Belastungssituation - sämtlichen Klassen "Bücherkisten" überreicht und damit einmal mehr unsere Arbeit am Bremberg maßgeblich unterstützt. Auch sie hat damit Kindern Welten eröffnet. Jedes Kind konnte an diesen Projekttagen mit einem eigenen Buch arbeiten. Den Kindern war diese eröffnete Welt durchaus bewusst. Die uns am häufigsten gestellte Frage am zweiten Projekttag war exakt diese Frage der Kinder: "Wann dürfen wir endlich in unseren Büchern lesen?" Sie durften, wohl gemerkt; sie durften - vielleicht auch, weil sie es nicht mussten. Auch dafür vielen Dank!

Peter Gutsche

Unterstützt vom Friedrich-Bödecker-Kreis NRW mit Mitteln des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW.

Login Form

Kooperationen/Partner

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23