Spendenaktion "Weihnachtspakete"

"Von Essenern für Essener"

Dieser Aufruf der Caritas erreichte die Klassen 6C, 5C, 5E und 5D der Erich Kästner-Gesamtschule und ihre Religionslehrerin E. Piechottka.

Was aber war damit gemeint? 

In Essen gibt es immer mehr sozial benachteiligte Mitbürger. Das brachte die Caritas auf die Aktions-Idee, Weihnachtspakete unter dem Motto „Freude schenken“ zu sammeln und an Menschen zu verteilen, bei denen sonst am Heiligabend keine Geschenke ankommen. Aufgerufen wurden alle Essener, sich an dieser Spendenaktion zu beteiligen. Als die Schülerinnen und Schüler der oben genannten Klassen von dieser Aktion erfuhren, waren sich alle sehr schnell einig: „Wir helfen!“. Jedes Kind war begeistert von der Idee, anderen Kindern und Erwachsenen eine Freude zu bereiten


Eifrig wurde zu Hause gesammelt und so kam eine stattliche Menge an Sachspenden zusammen: Zucker, Mehl, Kaffee, Nudeln, Konserven, Dauerwurst, Weihnachtssüßigkeiten aber auch Kosmetikartikel und Spielzeug wurde gespendet.

 
 
Nicht jeder hatte die Möglichkeit zu spenden, aber man kann auch auf anderer Art und Weise Freude bereiten. So wurden Weihnachtskarten gebastelt und mit einem Grußwort und einem Gedicht beschriftet. Weihnachtslieder und Weihnachtsgedichte wurden bebildert und in die Pakete gelegt. Besonders viel Mühe  gaben sich die Schülerinnen und Schüler beim Auskleiden der Pakete mit Weihnachtspapier.  

 
 
Ganz eifrig wurden dann in die hübschen und bunten Pakete die Spenden aufgeteilt. Das war gar nicht so einfach, denn in jedes Paket sollte zumindest ein Kaffee oder Tee, eine Wurst, ein Weihnachtsstollen und ein paar Kosmetikartikel gepackt werden. Dann war darauf zu achten, wer der Adressat des Paketes sein sollte: Alleinerziehende mit Kinder, alleinstehende Senioren oder Kinder. Dementsprechend musste auch das beim Packen bedacht werden.  
Schließlich war es geschafft, 17 Pakete für die Caritas und 3 große Pakete mit Lebensmitteln für die Essener Tafel kamen zusammen. Die Schülerinnen und Schüler freuten sich sehr über das Ergebnis.  



Jetzt noch die Pakete schmücken. Dabei hat uns die Mutter von Niklas Triebel 6C geholfen. Mit ihrer und Niklas Hilfe konnte ich dann die Pakete zur Caritas und zur Essener Tafel bringen. Es war der 10. Dezember, wir lagen gut in der Zeit, denn der Abgabetermin war der 13. Dezember.  
Von der Caritas aus werden die Pakete in die Pfarrgemeinden gebracht und von dort aus in den Stadtteilen verteilt. Sicher haben unsere 20 Pakete nicht gereicht, um allen Bedürftigen in Essen zu helfen. Mittlerweile sollen z. B. bis an die 1000 Bedürftige in Essen von der Essener Tafel verköstigt werden. Aber wir haben es vielleicht geschafft, in einige Familien zu Weihnachten ein kleines Licht zu tragen!  
Herzlichen Dank auch an die Klassenleitungen und Kolleginnen und Kollegen, die uns mit einigen Spenden zusätzlich unterstützt haben.  
Einigen Schülern kam zum Abschluss der Aktion der Gedanke aus dieser einmaligen eine jährlich wiederkehrende zu machen. Das ist sicherlich ein lobenswerter Gedanke. Aber vielleicht wird solch eine Aktion im nächsten Jahr gar nicht mehr nötig sein. Könnte es sein, dass diese Welt wieder etwas gerechter wird und die Not, die in vielen Familien herrscht, einem sicheren Lebenseinkommen weicht?  
Elke Piechottka, Klassenleitung der 6C und Religionslehrerin der Klassen 5C, 5E und 5D

Free Joomla templates by L.THEME